Touristen in El Arenal auf Mallorca

Urlauber-Boom in Spanien Mallorca - so voll wie nie

Stand: 18.08.2016 09:12 Uhr

Spanien erlebt einen Rekordsommer beim Tourismus. Viele Urlauber sind wegen Sicherheitsbedenken hierhin ausgewichen. Vor allem Mallorca ist so gut gebucht wie nie. Derzeit buhlen rund zwei Millionen Besucher auf der Insel um einen Platz an der Sonne.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid, zzt. Mallorca

Playa Es Trenc, im Südosten Mallorcas. Mit einer Länge von sechs Kilometern der längste Naturstrand der Insel. Und in diesen Wochen definitiv auch der beliebteste: Im Sand stecken Tausende bunte Sonnenschirme, ein Strandtuch liegt dicht neben dem anderen. Mittendrin steht die sechsjährige Celine aus Köln: "Ich finde es etwas eingequetscht, weil hier ganz viele immer in diesen Liegestühlen sind", sagt sie. "Die gehen gar nicht schwimmen. Obwohl man doch eigentlich schwimmen gehen kann. Das Wasser ist doch sehr warm."

Christine und Stefan aus der Nähe von Frankfurt müssen zwischen Handtüchern und Liegen fast schon balancieren, um ans Wasser zu kommen. "Wenn ich das hier so sehe: Es ist schon sehr voll, ja", sagt er. Und auch Christine meint: "Also der Strand ist ziemlich überfüllt."

Hinter dem Strand Es Trenc herrscht ein Verkehrschaos auf dem Parkplatz: In jeder noch so kleinen Lücke steht ein Mietwagen. Wer erst am späten Vormittag hierher kommt, hat keine Chance mehr auf einen Stellplatz.

Touristen am Strand von Soller
galerie

Voll, aber nicht überfüllt: In Soller herrschen noch vergleichsweise entspannte Verhältnisse am Strand.

Rekord-Auslastung von 90 Prozent

Dass Mallorca in diesem Sommer so voll ist wie nie, bekam auch dieser Urlauber aus Schleswig-Holstein zu spüren: "Wir konnten in den ersten beiden Tagen nicht in unser gebuchtes Zimmer. Ja, man merkt das schon, dass alles ziemlich ausgebucht ist."

Die Hotels melden eine Auslastung von über 90 Prozent, das ist Rekord. Die Inselregierung spricht vom erfolgreichsten August der Geschichte: Mitte des Monats waren über zwei Millionen Menschen auf der Insel.

Aber nicht überall auf Mallorca ist es diesen Sommer überfüllt. Etwas ruhiger geht es zum Beispiel in Port Sóller zu, im Nordwesten der Insel. Die berühmte Museums-Straßenbahn fährt direkt am Strand entlang, an dem viele Urlauber liegen - aber nicht mehr als in den vergangenen Jahren auch. Dieser Familie aus der Nähe von Karlsruhe ist es nicht zu voll: "Wir gehen auch ein bisschen abseits und versuchen, dort Plätze zu finden", sagt der Familienvater. "Hier hinten, wo es ein bisschen ruhiger wird, da ist es noch angenehm", sagt seine Frau.

"Es geht ja nur um zwei Monate im Sommer"

Nur wenige Kilometer von Port Sóller entfernt, im Tramuntana-Gebirge, liegt das Dörfchen Fornalutx. Es wurde schon mehrmals zum schönsten Dorf Spaniens gewählt - was gerade im Sommer viele Tagestouristen anzieht. Ein paar Einheimische schauen kritisch, wenn wieder ein Reisebus ankommt und eine Ladung Urlauber absetzt. Zum Beispiel Catalina: "Es gibt Zeiten, da ballt es sich etwas, da kommen sehr viele Touristen auf einmal hierher ins Dorf. Wir müssen dafür irgendeine Lösung finden, sodass es uns allen noch gut geht - den vielen Urlaubern und uns Mallorquinern."

Catalinas Freundin Antonia sieht den Touristen-Ansturm etwas gelassener: "Es geht ja nur um zwei Monate im Sommer. Im Winter ist hier niemand. Schließlich leben wir vom Tourismus. Einige beschweren sich über die Urlauber. Ich nicht, ich finde das gut so."

Trinkwasser vom Tankwagen

Ein Problem, mit dem einige Orte im Tramunatana-Gebirge gerade zu kämpfen haben: Viele Touristen verbrauchen viel Wasser. Und da es in diesem Frühjahr auf Mallorca kaum geregnet hat, wurden die Stauseen im Gebirge nicht genügend aufgefüllt. Und viele Wasserquellen sind ausgetrocknet. Der Ort Banyalbufar musste deshalb in den vergangenen Wochen Trinkwasser von Tankwagen anliefern lassen.

Hinweisschild eines Hotels wegen der Wasserknappheit auf Mallorca
galerie

Die Touristen in Mallorcas Hotels werden aufgefordert, Wasser zu sparen.

Ein teures Projekt, aber anders ging es nicht - gerade jetzt in der Urlaubssaison, sagt Bürgermeister Mateo Ferrà: "Ich glaube, wir haben das Schlimmste hinter uns. Ende August kommen normalerweise die ersten kräftigen Regenschauer, die quasi das Ende des Hochsommers einläuten. Aber klar, niemand kann das garantieren. Ich vertraue einfach darauf, dass es so kommt."

Aber die Saison ist noch nicht vorbei: Auch für September und Oktober melden die Hotels viele Buchungen. Bis Mallorca wieder zur Ruhe kommt, wird es also noch etwas dauern.

Spanien erlebt einen Rekordsommer
O. Neuroth, ARD-Studio Madrid
18.08.2016 01:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 18. August 2016 um 07:51 Uhr

Darstellung: